Gynäkologen für Gynäkologen

1989

Damals hieß es nach ersten Untersuchungen mit unserem  -Vorläufer 

in der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD), Wiesbaden:

„Eine noch im Experimentalstadium befindliche einfache Ultraschallmessung der Hautdicke könnte nach weiterer Erprobung die Möglichkeit bieten, bereits in einem sehr frühen Stadium eine präklinische Osteoporose zu entdecken. Dies betonte Prof. Dr. E. G. Loch, Wiesbaden. Prof. Loch machte darauf aufmerksam, dass die Atrophie der Haut in der Postmenopause der Osteoporose voraus eilt     [aus: Fortschr. Med. 107. Jg. (1989)]

1994

Skin Collagen and Bone Densitiy related to Age                    Altersabhängigkeit von Hautdicke und Knochenmasse

                       

1995

... Für die Korrelation Hautdicke und Knochendichte konnte eine statistische Signifikanz von p<0,0001 gefunden werden, ...

[Gruber D.;Sator M.;Frigo P.;Knogler W.;Huber J. C.: „Messung der Hautdicke bei perimenopausalen Frauen-Korrelation mit Knochendichte und Hormonparametern“, Ultraschall in d. Med.16 (1995)] 

Heute 

Primär-Prävention von Osteoporose vermittels  

gehört in den meisten gynäkologischen Praxen zum Alltag.